Unter welchen Voraussetzungen komme ich in eine Kinder- oder Jugendgruppe und wie läuft so eine Aufnahme ab?

Es gibt drei Voraussetzungen, unter denen du in eine unserer Betreuungsangebote aufgenommen werden könntest. Für alle drei Möglichkeiten gilt jedoch gleichermaßen, dass das für dich zuständige Jugendamt informiert und mit deiner Aufnahme bei uns einverstanden sein muss.
Meistens kommt es zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen, wenn es zuhause nicht mehr miteinander klappt und die Probleme so groß geworden sind, dass ein Miteinander für eine gewisse Zeit oder auf Dauer nicht mehr möglich oder zu verantworten ist.
In der Regel wenden sich die Eltern dann an das Jugendamt und besprechen mit den dortigen Sozialarbeitern ihre familiäre Situation. Wenn keine andere Hilfeform für sinnvoll erachtet wird, treffen die Eltern oder das sorgeberechtigte Elternteil mit dem Jugendamt gemeinsam die Entscheidung, das Kind in eine Jugendhilfeeinrichtung zu geben. Die Sorgeberechtigten stellen hierfür eine „Antrag auf Hilfe zur Erziehung“. Das Jugendamt übernimmt dann die Suche nach einer geeigneten Heimeinrichtung und vermittelt ein Vorstellungsgespräch. Über die Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen in diesen Prozess entscheiden alle Beteiligten. In der Regel sind die betroffenen Kinder umso mehr einbezogen, je älter sie sind.
Die 2. Möglichkeit einer Aufnahme entsteht durch einen direkten Eingriff des Jugendamtes, z.B. wenn der verantwortliche Sozialarbeiter der Meinung ist, dass ein Kind oder Jugendlicher in der Familie einer Gefahr ausgesetzt ist. Das könnte z. B. körperliche oder psychische Gewalt oder eine grobe Vernachlässigung sein. Stimmen die Eltern in diesem Fall der Auffassung des Jugendamtes nicht zu, entscheidet das Gericht darüber, ob das Kind/der Jugendliche ins Heim kommt oder nicht.
Schließlich und damit 3. kann ein Kind oder Jugendlicher sich auch direkt an das Jugendamt wenden und um eine Aufnahme in eine Jugendhilfeeinrichtung bitten. Kommt das Jugendamt zu dem Entschluss, dass die Gründe gut nachvollziehbar sind, kann eine Heimaufnahme erfolgen, ggf. auch dann, wenn die Eltern das nicht wollen.

Zum Seitenanfang

Was ist mit meiner Familie und dem Kontakt zu ihr?

Über die Häufigkeit deiner Kontakte, also Besuche, Telefonate etc. entscheiden die für dich wichtigen bzw. zuständigen Personen. Meistens wird die Regelung dazu in dem sogenannten HPG (Hilfeplangespräch) getroffen, das ist eine Gesprächsrunde, zu der das Jugendamt das Kind/den Jugendlichen, seine Eltern und/oder den Vormund, die Mitarbeiter des Kinderheimes und sonstige wichtige Personen einlädt. Ganz unterschiedliche Regelungen sind für Besuche denkbar, so dass hier nicht alle Möglichkeiten aufgeschrieben werden können.

Zum Seitenanfang

An wen wende ich mich bei Problemen und Sorgen?

Wenn du zu uns in eine unserer Gruppen wechselst, hat dies natürlich sehr ernste Gründe. Du wirst dir viele Gedanken machen und es als hilfreich erleben, wenn du mit jemandem über deine Sorgen sprechen kannst. Hierfür stehen dir in der Gruppe natürlich die Pädagoginnen und Pädagogen zur Verfügung. Einer der Pädagogen ist dein sogenannter Bezugspädagoge, also jemand, der sich ganz besonders für dich interessiert und auf dich achtet. Dadurch, dass jedes Kind/jeder Jgdl. einen Bezugspädagogen hat, wollen wir erreichen, dass alle Kinder und Jugendliche eine feste Bezugsperson, einen Vertrauten, haben mit dem sie über alles reden können. Manchmal reicht dies aber nicht aus, und es kann ja auch vorkommen, dass du Probleme mit den Erziehern hast oder nicht weißt, wie du dich zwischen Eltern- und Erziehermeinung verhalten sollst. Dann würden wir dir empfehlen, dir Hilfe und Rat außerhalb der Gruppe zu holen. Hierfür stehen dir bei uns Frau Vorbeck, die Vertrauenspädagogin für alle Kinder und Jugendlichen, oder unsere Psychologen und Theapeuten zur Verfügung. Wir haben hier im Kinderheim 3 Therapeuten, Frau Schmithüsen, Frau Preiß und Herrn Dümmler, weitere Therapeuten gibt es in Köln. Wir werden dir bei der Suche helfen.

Solltest du von deinem Recht Gebrauch machen wollen, dich über etwas zu beschweren, kannst du dies selbstverständlich tun. Über die Wege, wie du dein Beschwerde-Recht wahrnehmen kannst, informiert dich ein Flyer, den du bei deiner Aufnahme erhälst.

Zum Seitenanfang

Wie steht es mit Besuchen, Telefonaten oder E-Mails

Dazu haben wir dir schon unter Punkt 2 einiges gesagt. Neben den Besuchen deiner Familie kannst du natürlich auch andere Besuche von Verwandten, Bekannten oder Freunden erhalten. Weil in der Gruppe 7-9 Kinder und Jugendliche leben, sollten Besuche immer mit dem Pädagogen abgesprochen sein, damit man weiß, wer wann in die Gruppe kommt. Aber auch wenn du Freunde außerhalb besuchst, solltest du immer deinen Erziehern sagen wo du bist und wann du zurück in die Gruppe kommst. Übernachtungen sind natürlich möglich, wenn das vorher abgesprochen ist und keine Gründe dagegen sprechen.
Handys dürfen unsere Jugendlichen ab 12 Jahren haben, allerdings gibt es hierfür ein paar Regeln. Auch PC und Internet stehen den Gruppen zur Verfügung. Der Gruppen-PC der Kinder und Jgdl. hat einen Internetzugang.

Zum Seitenanfang

Was ist wenn ich krank werde?

Solltest du einmal krank sein, wirst du natürlich einen Arzt besuchen, der dich untersuchen und dir gegebenenfalls ein Medikament verschreiben wird. Bei Unfällen bringen wir dich unverzüglich ins Krankenhaus und kümmern uns darum, dass du viele Besuche von Verwandten, Freunden oder uns erhältst. Bei kleineren Kindern kann es auch sein, dass ein Pädagoge Tag und Nacht im Krankenhaus bleibt (manchmal übernehmen auch die Eltern diese Aufgabe). Über ernste Erkrankungen oder Unfälle informieren wir deine Eltern oder Sorgeberechtigten.
Da uns deine Gesundheit sehr wichtig ist, werden wir darauf achten, dass du regelmäßig alle Vorsorgeuntersuchungen erhältst. Bald nach deiner Aufnahme stellen wir dich z.B. einem Arzt, einem Zahnarzt und evtl. auch anderen Ärzten vor, damit wir sicher sind, dass alles ok ist.

Zum Seitenanfang

In welche Schule gehe ich und wie steht es um Berufsausbildung?

Viele unserer Kinder und Jugendlichen gehen weiter auf die Schule, auf der sie vor ihrer Unterbringung bei uns gegangen sind. Sollte es wegen der weiten Entfernung oder anderer Gründe nicht möglich sein, auf der alten Schule zu bleiben, suchen wir mit den Sorgeberechtigten, also deinen Eltern oder dem Vormund, nach einer geeigneten Schule für dich. Ab einem gewissen Alter bist du natürlich an dieser Entscheidung beteiligt. Vor allem, wenn es nach der Grundschule um die weiterführende Schule geht und danach um Überlegungen zu deiner Berufsausbildung, wird viel gemeinsam mit dir überlegt, was für dich passt, wofür du dich am besten eignest und wo deine Interessen und Stärken liegen. Die Pädagogen deiner Gruppe halten zu den Schulen und Ausbildungsbetrieben einen engen Kontakt, damit wir dir gemeinsam bei der Erreichung deiner Ziele helfen können.

Zum Seitenanfang

Was kann ich in meiner Freizeit unternehmen?

Für deine Freizeitgestaltung stehen dir bei uns viele Möglichkeiten zur Verfügung. Wir haben ein großes Außengelände, das sich bestens für sportliche Aktivitäten eignet. Die kleineren Kinder spielen viel in unserem Gebüsch oder dem erst vor kurzem ganz neu gestalteten Spielplatz. Die Älteren benutzen unseren Fußballplatz oder das Beachvolleyball-Feld. Im Sommer laden unsere großen Rasenflächen zum Picknick und Spielen ein. Bei schlechtem Wetter oder abends spielt sich die Freizeitgestaltung eher in den Gruppen ab. Jede Gruppe hat zahlreiche Spiele, die man miteinander durchführen kann. Der PC und das Fernsehen dürfen natürlich auch nicht fehlen. Am liebsten sehen wir es, wenn unsere Kinder und Jugendlichen interessanten Hobbys nachgehen. Das kann eine Zugehörigkeit zu einem Verein in Köln sein, das kann aber auch die Teilnahme an einer unserer vielen abwechslungsreichen Freizeitaktionen und –projekte an. Unsere Freizeit- und Erlebnispädagogin, Annette Vorbeck, geht mit den Kindern und Jugendlichen in die Kletterhalle oder in den Wald, organisiert Fahrten, bietet handwerkliches und künstlerisches Arbeiten in unserem super ausgestatteten Werkraum an. Du kannst dich auf der Seite „Projekte“ einmal umschauen, was wir zuletzt so unternommen haben.

Zum Seitenanfang

Welche Gelder stehen mir zur Verfügung?

Du erhälst ein regelmäßiges Taschengeld dessen Höhe sich an deinem Alter orientiert. Dies wird dir, ebenfalls abhängig von deinem Alter, in einzelnen Beträgen ausgezahlt, oder – bei älteren Jugendlichen - auf dein Konto überwiesen. Ferner steht jedem Kind/Jugendlichen ein Kleidergeld zur Verfügung. Dies ist, wie der Name schon sagt, für die Anschaffung von Bekleidung und Schuhe gedacht. Neben dem Taschengeld erhältst du ab 14 Jahren zusätzlich ein sogenanntes Pauschalgeld, das für die Anschaffung von Schulmaterial, Hygieneartikel, Briefmarken usw. bestimmt ist.

Zum Seitenanfang

Wie werden Geburtstage und andere Feste gefeiert?

Das Feiern von Festen ist für uns eine besonders schöne und wichtige Sache. Natürlich wird an deinen Geburtstag gedacht und ein schönes Geschenk für dich gekauft, das du im Rahmen einer Feier in deiner Gruppe überreichst bekommst. Eine Fete, auf der du vielleicht deine Freunde aus der Klasse einladen willst, besprichst und organisierst du mit Hilfe deiner Pädagogen.

Natürlich gibt es noch viele andere Anlässe zu feiern. Ganz besonders wichtig ist Weihnachten, das bei uns mit einem schönen glanzvollen Fest gefeiert wird. Manche Gruppen feiern dieses Fest am 23.12., da viele Kinder am 24.12. zu ihren Eltern nach Hause dürfen. Für die Kinder und Jugendlichen, für die dies nicht möglich ist, wird am 24.12. Weihnachten in der Gruppe gefeiert.

Ein Höhepunkt unseres Jahres ist das Sommerfest, das mit großem Aufwand vorbereitet wird und zu dem zahlreiche Besucher eingeladen werden. Oft hat das Fest ein Thema, z.B. `Olympische Spiele´ oder, wie in 2009 `Indianercamp´ (schau `mal bei den Projekten, da findest du einen Artikel über dieses Fest).

Zum Seitenanfang

Was mache ich in den Ferien?

In den Sommerferien fahren alle Gruppe in einen ca. 14-tägigen Gruppenurlaub. Meist begleiten 2-3 Pädagogen diese Fahrt. Einmal abzuschalten und aus dem Alltag von Schule und Gruppenleben zu fliehen, macht allen Beteiligten großen Spaß und die Fahrten sind schöne Erlebnisse für alle. Daneben gibt es noch viele Angebote im Freizeitbereich, z. B. Fahrten mit der Naturfreundejugend, an deren Reisen wir seit vielen Jahren teilnehmen. Besonders beliebt ist z.B. das Pfingstcamp oder das Segeln in Holland.

Sofern dies für dich erlaubt wird, verbringst du auch einen Teil deiner Ferien bei deinen Eltern, Verwandten oder Bekannten.

Zum Seitenanfang


Suchbegriff eingeben:


CJG Kinder- & Jugendhilfe St. Josef

Am Portzenacker 1a
51069 Köln-Dünnwald
Tel. 0221 960361-0
Fax 0221 960361-77
info~cjg-ksj.de